Menu & Search

Was kostet ein eigenes Auto in Australien?

Wir verraten dir in diesem Beitrag auf den Cent genau alles was du zum Thema "Autokosten in Australien" wissen musst.


Du möchtest nach Australien? Dort ein Work-and-Travel-Jahr machen? Oder bist vielleicht schon in Australien und möchtest dir ein Auto kaufen?

Dann möchtest du bestimmt auch wissen was dich ein eigenes Auto kosten kann und mit welchen laufenden Kosten du rechnen musst.


Unsere Meinung zu den Kosten:

Wir hatten unseren Jeep Grand Cherokee 1996 4X4 damals in Melbourne für AUD 4.370 von anderen Backpackern gekauft und dachten wir hätten einen guten Deal gemacht, weil das Auto für AUD 5.100 inseriert war.
Das Auto hatte kein Scheckheft und eine Western Australia Registration (auch „Rego“ genannt), also brauchte es kein bzw. hatte kein RWC (ähnlich wie TÜV in Deutschland).

Wir kannten uns zu dem Zeitpunkt gar nicht mit Autos aus und konnten somit auch keine Mängel am Wagen feststellen. Die Backpacker, die uns das Auto verkauft haben, wirkten so vertrauenswürdig, dass wir ihnen blöderweise glaubten, dass das Auto in einem Top Zustand ist und auch aus diesem Grund hatten wir uns gegen einen Check-Up in einer Werkstatt entschieden. So ein Check-Up kostet gerade einmal zwischen AUD 80 und AUD 120 und du erfährst ob das Auto in einem gutem Zustand ist bzw. was repariert werden muss. Wir würden dir auf jeden empfehlen diese AUD 80 zu investieren. Dafür fährst du einfach mit deinem Wunschauto und den Verkäufern zu einer X-beliebigen Werkstatt in euerer Nähe und führst diesen Test durch.

Wie schon erwähnt haben wir diesen Check-Up damals nicht gemacht und haben schon nach den ersten Wochen die ersten Mängel bemerkt. Der Tank wurde anscheinend ausgetauscht und verkleinert, die Batterie hatte sich oft über Nacht entladen und tausend andere kleine Mängel kamen beinahe täglich hinzu.

Das alles ließen wir reparieren und zudem hatten wir das Auto mit vielem Zubehör ausgestattet, um das Leben im Auto und das Campen in Australien so angenehm wie nur möglich zu gestalten. Wir hatten eine richtige Matratze von IKEA gekauft, die Bettwäsche erneuert, einen zweiten Gaskocher, neue Pfannen, besseres Besteck und andere Kleinigkeiten besorgt.

Unser Auto hatten wir insgesamt für 11 Monate (wir sind ca. 30.000 km damit gefahren) und in dieser Zeit hat sich auch viel Verschleiß angesammelt, so dass wir einiges reparieren lassen mussten, weshalb letztendlich die Reparaturkosten so hoch ausgefallen sind.

Als wir das Auto bekamen legten wir auch ein Scheckheft an und ließen alle 10.000 km einen Service machen. In Australien mussten wir des öfteren feststellen, dass viele Werkstätte einfach alles am Auto reparieren, wenn du einen Service machst, bei dem doch eigentlich nur gecheckt werden soll was überhaupt repariert werden muss. Und das ohne vorher ein „OK“ einzuholen. Also im Klartext wurde unser Auto öfter repariert als wir es wollten. Natürlich hätten wir es so oder so reparieren lassen, aber in manchen Fällen hätten wir uns gerne vorher eine zweite Meinung eingeholt.


Tipp für dich: Die Werkstatt direkt darauf hinweisen, dass sie erstmal nichts reparieren und dir einen Kostenvoranschlag anfertigen sollen.


Rego

In Australien braucht dein Auto, damit du es überhaupt fahren darfst, eine Registration. Diese Rego unterliegt je nach Staat in Australien, verschieden Auflagen und kostet auch unterschiedlich viel. Du kannst eine Rego für z.B. 3 Monate, 6 Monate oder 12 Monate kaufen.

Unser Jeep hatte damals noch eine Rego für 11 Monate, was sehr gut ist, weil die meisten ihr Auto nur für wenige Monate nutzen und dann keine zusätzlichen Kosten mehr haben. Du kannst dein Auto auch besser verkaufen, wenn es eine längere Rego hat, da der Käufer dann weniger Kosten hat, wenn er sich für dein Auto entscheidet. Genau aus diesem Grund haben wir unsere Rego damals für weitere 6 Monate verlängert, kurz bevor wir unser Auto verkauft haben.


Autoversicherung – Third Party Personal & Third Party Property Insurance

In Australien ist die Versicherung für einen Personenschaden (Third Party Personal Insurance) beim Autokauf enthalten, somit braucht ihr euch darum nicht weiter kümmern. Allerdings keine Versicherung für Sachschäden (Third Party Property Insurance) und deswegen macht eine zusätzliche Versicherung Sinn. Angenommen du bist nicht gegen Sachschäden versichert und fährst in Melbourne in einen Lamborghini rein dann musst du mit deinem Privatvermögen dafür aufkommen. Aus diesem Grund hatten wir bei unserer Bank (Westpac Bank) für unseren Jeep eine zusätzliche Versicherung gegen Sachschäden abgeschlossen. Den Vertrag hatten wir unterschrieben und auch die Bestätigung bekommen, allerdings wurde der Beitrag nicht ein einziges Mal von unserem Konto abgebucht.

Dadurch, dass wir unser Auto sehr gepflegt haben und alle Rechnungen nachweisen konnten war die Nachfrage als wir das Auto verkaufen wollten sehr hoch. Unseren geliebten 4×4 haben wir dann über eine Facebook-Gruppe für AUD 5.000 verkaufen können. Somit haben wir theoretisch gesehen AUD 630 Gewinn gemacht, obwohl für ca. 30.000 km mit dem Auto gefahren sind und das Auto für 11 Monate hatten.


Fazit:

Insgesamt hat uns das Auto für 11 Monate ca. AUD 5200 für zwei Personen gekostet was sehr günstig ist, wenn man bedenkt, dass man sich sonst, abgesehen von den ganzen Vorteilen die ein eigenes Auto mit sich bringt, ein Auto/Camper für viel Geld hätte mieten müssen. Warum es Sinn macht sich ein Auto in Australien zu kaufen erfährst du hier.



Was sagst du? Findest du das viel oder wenig? Wie viel Geld planst du pro Tag ein? Schreib deine Meinung gerne in die Kommentare.

Wir hoffen, dass du dich mit dieser Kostenaufstellung gut auf deine Reise vorbereiten kannst und dass du nun ungefähr einschätzen kannst, welche Kosten auf dich zukommen könnten.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat würden wir uns sehr darüber freuen, wenn die ihn teilst. Danke für dein Interesse. 🙂


Liebe Grüße und safe travels
Marie & Jan

1 Comment

Kommentar verfassen

  1. […] Außerdem empfehlen wir dir ein eigenes Auto. Was das in Australien kosten kann erfährst du hier. […]

Newsletter

Für unseren Newsletter anmelden und nie wieder Neuigkeiten verpassen!

%d Bloggern gefällt das: